Polnische Arbeitgeberkammer (www.ipp.org.pl) für deutsche; österreichische und schweizerische Unternehmen

Redaktion Entsendung: Frau Dr. Bzdok, seit 2003 leiten Sie die Polnische Arbeitgeberkammer. Was Besonderes bietet die Kammer den deutschen, österreichischen und schweizerischen Unternehmen im Hinblick auf den 1.5.2011?
Dr. Joanna Bzdok, Generaldirektorin Polnische Arbeitgeberkammeer (www.ipp.org.pl; JBzdok@ipp.org.pl): Die Polnische Arbeitgeberkammer bietet den deutschen Unternehmen drei Sachen: Erstens: Know-how rund um die Entsendung. Zweitens: Kontakte. Drittens: konkrete Dienstleistungen.
Wie bekommt man bei der Kammer Informationen über die Entsendung?
Indem man bei uns Mitglied wird, indem man jeden Monat in Krakau, Warschau oder Danzig an den Informationsveranstaltungen teilnimmt und indem man unsere Publikationen, die wir z.Z. auch in Deutsch herausgeben, liest. Von grundsätzlicher Bedeutung ist auch die Lektüre der Fachzeitschrift „Entsendung“, die jeden Monat erscheint. 
Welche Kontakte der Kammer können für deutsche Unternehmen von Bedeutung sein?
Die Dienstleistungen der Kammer nehmen jedes Jahr ca. 1200 Unternehmen in Anspruch. All diese Unternehmen beschäftigen sich mit der grenzüberschreitenden Entsendung der Arbeitnehmer nicht nur deutschlandweit, sondern auch europa- und weltweit. 
Die Kammer hat über andere polnische Verbände Zugang zu fast allen Personaldienstleistern in Polen. 
Die Kammer ist der richtige Ansprechpartner für die Partnersuche in Polen. Und auch bei der Suche nach einem entsendefähigen Unternehmen, das übernommen werden kann.
Welche konkreten Dienstleistungen erbringt die Kammer für die deutschen Unternehmen?
Partnersuche. Wir finden die richtigen polnischen Partner für deutsche Unternehmen. 
Geschäftssitz: Für die Startphase bieten wir das voll besetzte Büro in Warschau an.
Gesellschaftsgründung: In Zusammenarbeit mit den erfahrenen Rechtsanwaltskanzleien bieten wir die gesamte Beratung und Gesellschaftsgründung an.
 
Personalsuche, Rekrutierung: Für Ihr polnisches Büro finden wir den richtigen Leiter. Zusammen mit erfahrenen Personaldienstleistern finden wir den richtigen Mitarbeiter für den polnischen und für den deutschen Markt.
Übersetzungen: zwei vereidigte Übersetzer für die deutsche Sprache, die bei der Kammer angestellt sind, werden die Übersetzungen fachlich einwandfrei und zeitnah durchführen.
E101/A1: In Zusammenarbeit mit den erfahrenen Rechtsanwaltskanzleien und Outsourcingunternehmen beantragen wir bei der Sozialversicherungsanstalt die Entsendebescheinigungen E101/A1.
Die Kammer hat in Düsseldorf und in München Auslandsbüros. Welche Aufgaben haben diese Büros?
Alle ausländischen Büros der Kammer haben die Aufgabe, Informationen über die lokalen Märkte zu sammeln, Kontakte mit den Behörden zu Pflegen. Sie dienen ausschließlich den Mitgliedern der Kammer und der Geschäftsleitung der Kammer. Deutsche Unternehmen können bei den Büros in Düsseldorf und München allgemeine Informationen über die Aktivitäten der Kammer erteilen. Über die Mitgliedschaft entscheidet ausschließlich die Geschäftsleitung in Warschau. Dort sind auch grundsätzlich die Anfragen, Terminvorschläge u. dergleichen zu richten.
Wer ist bei der Kammer für deutsche Unternehmen zuständig? An wen kann sich das deutsche Unternehmen direkt wenden?
Vier Mitglieder der Geschäftsleitung der Kammer sind die besten Ansprechpartner für deutsche Unternehmen:
Redaktion Entsendung: Frau Dr.Bzdok, Sie leiten das Tagesgeschäft der Polnischen Arbeitgeberkammer. Was Besonderes bietet die Kammer den deutschen, österreichischen und schweizerischen Unternehmen im Hinblick auf die vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit?

Dr. Joanna Bzdok, Generaldirektorin Polnische Arbeitgeberkammer (www.ipp.org.pl; jbzdok@ipp.org.pl):

Die Polnische Arbeitgeberkammer bietet den deutschen Unternehmen drei Sachen: Erstens: Know-how rund um die Entsendung. Zweitens: Kontakte. Drittens: konkrete Dienstleistungen.

Wie bekommt man bei der Kammer Informationen über die Entsendung?

Indem man bei uns Mitglied wird, indem man jeden Monat in Krakau, Warschau oder Danzig an den Informationsveranstaltungen teilnimmt und indem man unsere Publikationen, die wir z.Z. auch in Deutsch herausgeben, liest. Von grundsätzlicher Bedeutung ist auch die Lektüre der Fachzeitschrift „Entsendung“, die jeden Monat erscheint.

Welche Kontakte der Kammer können für deutsche Unternehmen von Bedeutung sein?

Die Dienstleistungen der Kammer nehmen jedes Jahr ca. 1200 Unternehmen in Anspruch. All diese Unternehmen beschäftigen sich mit der grenzüberschreitenden Entsendung der Arbeitnehmer nicht nur deutschlandweit, sondern auch europa- und weltweit.

Die Kammer hat über andere polnische Verbände Zugang zu fast allen Personaldienstleistern in Polen.

Die Kammer ist der richtige Ansprechpartner für die Partnersuche in Polen. Und auch bei der Suche nach einem entsendefähigen Unternehmen, das übernommen werden kann.

Welche konkreten Dienstleistungen erbringt die Kammer für die deutschen Unternehmen?

Partnersuche. Wir finden die richtigen polnischen Partner für deutsche Unternehmen.

Geschäftssitz: Für die Startphase bieten wir das voll besetzte Büro in Warschau an.

Gesellschaftsgründung: In Zusammenarbeit mit den erfahrenen Rechtsanwaltskanzleien bieten wir die gesamte Beratung und Gesellschaftsgründung an.

Personalsuche, Rekrutierung: Für Ihr polnisches Büro finden wir den richtigen Leiter. Zusammen mit erfahrenen Personaldienstleistern finden wir den richtigen Mitarbeiter für den polnischen und für den deutschen Markt.

Übersetzungen: zwei vereidigte Übersetzer für die deutsche Sprache, die bei der Kammer angestellt sind, werden die Übersetzungen fachlich einwandfrei und zeitnah durchführen.

E101/A1: In Zusammenarbeit mit den erfahrenen Rechtsanwaltskanzleien und Outsourcingunternehmen beantragen wir bei der Sozialversicherungsanstalt die Entsendebescheinigungen E101/A1.

Wer ist bei der Kammer für deutsche Unternehmen zuständig? An wen kann sich das deutsche Unternehmen direkt wenden?

Zwei Mitglieder der Geschäftsleitung der Kammer sind die besten Ansprechpartner für deutsche Unternehmen:

Dr. Joanna Bzdok - Generaldirektorin der IPP, jbzdok@ipp.org.pl; + 48 502 558 023. Dr. Bzdok ist für die operative Tätigkeit der IPP zuständig. Frau Dr. Bzdok ist in Fragen Mitgliedschaft, Publikationen, Fachzeitschrift Entsendung, IPP-Seminare der beste Ansprechpartner für deutsche Unternehmen.

Tomasz Major – ehrenamtlicher Präsident der IPP, TMajor@ipp.org.pl; + 48 510 126 903. Tomasz Major ist für die IPP-Politik gegenüber den polnischen und ausländischen Behörden zuständig, er vertritt IPP bei den Kontakten zu den ausländischen Partnern. Herr Major ist der beste Ansprechpartner für Verbände sowie für die Vertreter der Politik und der Behörden.

Frau Dr. Bzdok, ich danke Ihnen für das Gespräch.